Lösungskonzepte

1.) Konzept der Einflussnahme: Es wird eine aktive Beeinflussung der Unternehmen zu einem ökologische und sozial gerechten Verhalten angestrebt. Aktivitäten beziehen sich nicht nur auf einzelne Unternehmen, sondern auf die ganze Branche (Bsp. Vorwürfe gegen die Automobilindustrie bezüglich Fahrzeugserien mit hohem CO2 Ausstoß, doch auch Sozialkürzungen und Beteiligungen an Rüstungskonzernen)

2.) Screening

  • Negativ-Screening
    Mittels negativ bzw. Ausschlusskriterien werden Branchen und Unternehmen ausgeschlossen die:
    • Militärwaffen herstellen oder vertreiben
    • Atomkraftwerke besitzen oder betreiben
    • Pflanzen oder Saatgut gentechnisch verändern
    • ozonzerstörende Chemikalien herstellen oder vertreiben
    • Kinderarbeit zulassen.
  • Positiv Screening
    Es sind Kriterien definiert, die Unternehmensleistungen aus ökologischer und sozialer Sicht bewerten nach:
    • Umweltpolitik und Managementsystem
    • Schaffung von Leistungen im Umweltbereich
    • Geschäftspolitik der Unternehmen unter Beachtung der Menschenrechte
    • Vielfalt der Mitarbeiter (Kultur, Glaube und Geschlecht)
    • Aus- und Weiterbildung des Personals
    • Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen
    • Vorsorgemaßnahmen um Korruption und Bestechung zu verhindern

Beispiel eines Vertriebspartners:

Beispiel eines Vertriebspartners

Gewährleistung

Um Nachhaltigkeit langfristig zu gewährleisten müssen die Investments

  • jährlich aktualisiert
  • unabhängige Daten verwand
  • gewichtete Positivkriterien genutzt und
  • ständige Ausschlußkriterien angewand werden.

Ihre Gewissheit

Sie können von Lösungen profitieren, die Ihnen als Anleger im Gegensatz zu einer Stiftung oder Spende die Rückzahlung der Anlage und eine angemessene Rendite erwirtschaften.

Mehr Infos

tl_files/streuer/images/Strom.jpg